Kommunikation pixabay

Wie geht es Ihnen – mit Ihnen selbst, der wichtigsten Person in Ihrem Leben?
Nehmen Sie wahr, was Sie wirklich brauchen – und erhalten Ihre unterschiedlichen Bedürfnisse den entsprechenden Raum zur Erfüllung?
Da die Beziehung zu uns selbst gewöhnlich die einzige lebenslange Beziehung ist, finden immer wieder Angebote statt mit Zeit für sich selbst, um sich immer besser kennen und lieben zu lernen.

Daraus gelingen viel leichter die Beziehungen mit anderen. Wer mit sich in Frieden ist, dem macht die Verstimmung des anderen weniger aus. Wer gut für sich selbst sorgt und daher zufrieden lebt, trägt dann auch gern zum Wohlbefinden anderer teil – ein tiefes Bedürfnis, wie Marshall B. Rosenberg herausfand.

Marshall B. Rosenberg ist der Begründer der sogenannten „Gewaltfreien Kommunikation“, auch „Wertschätzende“ oder „Mitfühlende Kommunikation“ genannt. Er wuchs mit Gewalterfahrungen auf, suchte und forschte, und fand einfache Wege, wie wir auf eine Weise mit uns selbst und miteinander in Verbindung kommen können, durch die wir Erfüllung erfahren. Auch dies üben wir.
Aus friedvollen Beziehungen entsteht Frieden in unserer Welt.

Wenn wir – quantenphysikalisch gesehen – ein Bewusstsein sind, zutiefst verbunden und interagierend, können wir neben der direkten Kommunikation auch durch wohlwollende Gedanken und Gefühle zum Gelingen von Begegnungen beitragen. Und wo konkrete Menschen nicht einstimmen in einen wohlwollenden Austausch und konstruktive Lösungen, senden wir durch unsere ehrliche Absicht eine Information aus, die überraschend an anderer Stelle mit anderen Menschen zu kostbaren Begegnungen führen kann. Die Liebe, die du aussendest, kehrt zu dir zurück.

Es lohnt sich, in Übung zu bleiben – wie z.B. Ehepaare berichten, die tiefer zusammen fanden, indem sie einfühlsam auf die Bedürfnisse bei sich und dem anderen achten lernten, und so zu einem erfüllteren Zusammenleben fanden als sie es je kannten.

Wenn Sie mögen, können Sie am heutigen Tag darauf achten, wo Sie zur Freude eines Menschen beitragen können. Wo Begegnung gelingt, können wir das Wunder der Liebe genießen. Diese – oft kleinen – Momente sind es, auf die es am Ende ankommt, so berichten es Nahtoderfahrene aus ihrer Lebensrückschau.

 

Foto: pixabay