Heilung

Was bedeutet für Sie Heilung?
Wie wäre Ihr Leben, wenn Sie vollkommen „heil“ wären?
Was genau wäre anders als jetzt?

Die WHO definiert Gesundheit nicht nur als körperliches, sondern auch als geistiges und soziales Wohlergehen.
Neben schulmedizinischer und naturheilkundlicher Behandlung von Erkrankungen können wir selbst viel tun, um uns wohl zu fühlen und gesund zu bleiben: Bewegung, hochwertige Lebensmittel, Entspannung…

Angebote zur eigenverantwortlichen Gesundheit finden daher immer wieder statt – mit Information und Ausprobieren, um den individuellen Weg zu finden für Körper, Geist und Seele.

Wenn die Forschung herausfindet, dass wir z.B. durch unsere Vorstellung, Erwartung und Vorwegnahme einer neuen Zukunft stärkende Gene aktivieren können und unser Gehirn neu verschaltet wird, dann sollten wir das testen!
Wir machen bereits ermutigende Erfahrungen!

Im Mittelpunkt meiner Angebote steht das geistige Heilen. Es gehört zu den spirituellen Traditionen und geht oft auch mit Nahtoderfahrungen einher. Wir alle können uns öffnen für die göttliche Heilkraft, und sie dankbar in unserem Leben wie auch für andere wirksam werden lassen.

Heilung bedeutet damit für mich auch, anzuerkennen wer wir wirklich sind – uns unserer Würde als göttliche Seelen bewusst zu sein, unserer steten Verbindung mit der göttlichen Liebe, dieser höchsten Kraft, die zum höchsten Wohle aller wirkt, wenn wir uns auf sie einstimmen.

So erleben wir in unseren Seminaren und Meditationen nach und nach positive Veränderungen in allen Lebensbereichen. Dabei beziehen wir auch nahestehende Menschen mit ein, stellen sie segnend ins Licht bedingungsloser Liebe, und ebenso unsere verbundene Welt.

So können wir auch zu Hause z.B. an jedem Morgen uns und unsere Lieben in Licht einhüllen, unsere Kinder segnen mit unsere Liebe, unserer Arbeit gute Gedanken und Wünsche schicken... Dabei geht (auch wissenschaftlich gesehen) die stärkste Wirkung von unserem Herzen aus.

Wenn jede/r täglich sich und unsere Welt segnet – allen Wesen Liebe sendet: wie entfaltet sich dann unser Planet, unser Zusammenleben?
Wie viele andere Menschen, habe ich mir dies zur „Gewohnheit“ gemacht und lade Sie ein, mitzuwirken.

 

Foto: privat